Kunst ohne Grenzen.

Rot und Coelinblau

Zbigniew Nowosadzki

Vernissage am Dienstag, den 21. September 2010, 19h;
Polnisches Institut Wien, Galerie / Bibliothek, Am Gestade 7, 1010 Wien.

Eröffnung der Ausstellung: Małgorzata Grudzińska, Direktorin des Polnischen Institutes Wien.
Einführung durch die Kunstgalerie Meduna (deutsch | polnisch),
in Anwesenheit des Künstlers – Zbigniew Nowosadzki.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Zbigniew Nowosadzki wurde am 22. Juli 1957 in Zamość geboren. Er lebt und arbeitet in Warschau. Er besuchte das Kunstgymnasium in Zamość. 1983 erhielt Nowosadzki sein Diplom an der  Maria Skłodowska-Curie Universität in Lublin. 1987 bis 1992 leitete er in Warschau die Autorengalerie „Żar“ (Die Glut). 1997 eröffnete er in Wilanów die Galerie „Otwarte Koło“ (Offener Kreis) und war ebendort bis 2004 als Kurator tätig.
Er kann auf 31 Einzelausstellungen zurückblicken, u.a. in Warschau, Brüssel, Elbląg, Rzeszów.

In der Malerei Nowosadzkis herrschen zwei Motive vor: Frauendarstellungen und abstrahierte Landschaften. Seine Arbeiten durchläuft ein roter Faden: die satte, weiche Oberflächenstruktur und der gezielte Einsatz der Farben Rot und Blau, die den Betrachtern eine breite Palette von Assoziationen und Emotionen eröffnen.

Fotos der Vernissage:  JUPITER

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.